Griechische und Römische Götter und Sagengestalten, von Lykaon bis Lästrygonen


Startseite * A B C D E F G H I J K L
Labda ... Lampos
Laodamas ... Larven
Latinos ... Levana
Libertas ... Luzina
Lykaon ... Lästrygonen
M N O P Q R S T U V W X Z

L

Lykaon
In der griech.-röm. Sage wilder König von Arkadien.
Sohn des Pelasgos und der Meliboia und Vater des Pandaros, des Nyktimos und der Kallisto.
Von mehreren Frauen waren ihm 50 Söhne geboren. Als Zeus einst, um sie zu prüfen, in dürftiger Gestalt zu ihnen kommt, schlachten sie einen einheimischen Knaben und setzen das Fleisch dem Gott vor. Dieser tötet, über den Frevel erzürnt, Lykaon samt seinen Söhnen durch den Blitz. Nur der jüngste, Nyktimos, wird auf Bitten der Gaia gerettet.
Nach Ovid setzt Lykaon selbst dem Zeus, welcher, um sich von der Verdorbenheit des Menschengeschlechts zu überzeugen, auf die Erde gekommen ist, mit Menschenfleisch gemischte Speisen vor und wird deshalb von dem Gott in einen Wolf verwandelt.
Infolge des von Lykaon oder seinen Söhnen begangenen Frevels bricht später die Deukalionische Flut über die Erde herein.
Lykeios
In der griechischen Mythologie Beiname des Apollon und des Zeus.
Lykomedes
In der griech.-röm. Sage König der Doloper.
Vater der Deidameia.
Bei ihm hielt sich Achilleus in Weiberkleidern versteckt.
Zu ihm floh auch Theseus; Lykomedes aber stürzte ihn hinterlistig von einem Felsen ins Meer hinab.
Lykos
In der griechischen Sage "der Lichte" oder "der Wolf", Sohn des Pandion von Athen.
Er war ein attischer Heros, der mit seinen Brüdern Aigeus, Pallas und Nisos gegen die Metioniden in Athen zog, sie vertrieb und als Siegesbeute den vierten Teil Attikas, die sog. Diakria, mit der Tetrapolis und den dortigen apollonischen Heiligtümern erhielt. Er wurde jedoch von Aigeus vertrieben und flüchtete zu Sarpedon in das Land der Tremilen, das der Sage nach von ihm den Namen Lykien erhielt. Er galt als Stammvater der Lykomiden, eines Priestergeschlechts der Mysterien.
Lykos
In der griechischen Sage "der Lichte" oder "der Wolf", König von Theben.
Bruder des Nykteus und des Epopeus und Gatte der Dirke.
Lykurgos
In der griechischen Sage König von Nemea.
Gatte der Eurydike und Vater des Opheltes.
Lykurgos
In der griechischen Sage König der Edonen in Thrazien.
Sohn des Dryas oder Ares.
Als Dionysos mit seinen Ammen, den Nymphen, im Waldgbirge Nysa herumtobt, vertreibt sie Lykurgos mit geschwungener Geißel. Angstvoll fliehen die Mainaden, Dionysos aber rettete sich durch einen Sprung in das Meer, wo er von Thetis aufgenommen wird. Lykurgos wird deshalb von den Göttern geblendet und stirbt bald darauf.
Nach anderen Sagen wird er wahnsinnig und tötet in dem Glauben, einen Weinstock vor sich zu haben, mit dem Beil seinen eigene Sohn, oder er haut sich selbst einen Fuß (oder beide) ab, oder er wird von der Mainade Ambrosia, die in eine Weinrebe verwandelt ist, unlösbar umschlungen, oder von wilden Pferden (oder Panthern) zerrissen.
Lykurgus
Römischer Name des Lykurgos der griechischen Mythologie.
Lympha
In der griech.-röm. Sage eine Najade.
Lynkeus
In der griechischen Sage König von Argos.
Einer der 50 Söhne des Aigyptos von Ägypten und Gatte der Hypermnestra.
Er wird als einziger der Aigyptiaden bei ihrer Vermählung mit den Danaiden nicht von seiner Verlobten, der Hypermnestra, ermordet und vereinigt sich nach heftigem Widerstreben des Danaos durch die besondere Gunst der Aphrodite mit Hypermnestra.
Lynkeus
In der griech.-röm. Sage "der Scharfblickende", Lotse der Argonauten und Vetter der Dioskuren.
Sohn des Aphareos, Zwillingsbruder des Idas, Vorfahre des Perseus von Makedonien und einer der beiden Bräutigame der Leukippiden.
Er ist berühmt durch sein scharfes Auge.
Die Aphariden (Idas und Lynkeus) gerieten mit den Dioskuren über die gemeinsam geraubten Töchter des Leukippos, der Leukippiden, nach anderen über eine gemeinschaftlich geraubte Rinderherde, in Streit. Die Dioskuren verbargen sich in einer Eiche, wurden aber von dem luchsäugigen Lynkeus erspäht und Kastor wurde von Idas getötet, während Polydeukes den Lynkeus erlegte und ein Blitzstrahl des Zeus den Idas erschlug.
Lysianassa
In der griech.-röm. Sage Tochter des Epaphos von Ägypten und der Memphis und Mutter des Busiris von Ägypten.
Lysianassa
In der griechischen Mythologie 'die erlösende Herrin', eine Nereide.
Lysimache
In der griechischen Sage Tochter des Polybos von Sikyon und Mutter des Adrastos von Argos und der Eiphyle.
Lysios
In der griechischen Mythologie "Sorgenlöser", Beiname des Dionysos.
Lysippe
In der griechischen Sage Tochter des Proitos von Tirynth und Gattin des Melampus oder des Bias.
Sie und ihre beiden Schwestern Iphinoe und Iphianassa verfielen durch den Zorn der Hera oder des Dionysos dem Wahnsinn und durchirrten den Peloponnes. Der Seher Melampus heilte Iphianassa und sie (Iphinoe war bereits gestorben) und sie wurden die Gemahlinnen des Melampus bzw. seines Bruders Bias.
Lytierses
In der griech.-röm. Sage ein unechter Sohn des Midas von Phrygien.
In Phrygien besaß er reiche Kornfelder. Er war ein gewaltiger Esser und Trinker. Jeden Fremdling, der des Weges kam, lud er zum Schmause ein, zwang ihn aber dann, in der Hitze des Tages den mannshohen Weizen zu mähen, und schlug ihnen am Abend die Köpfe ab; den Leib band er in die Garben.
Er wurde von Herakles erschlagen.
Lärtes
Römischer Name des Laertes der griechischen Mythologie.
Lästrygonen
Römischer Name der Laistrygonen der griechischen Mythologie.

Startseite * A B C D E F G H I J K L
Labda ... Lampos
Laodamas ... Larven
Latinos ... Levana
Libertas ... Luzina
Lykaon ... Lästrygonen
M N O P Q R S T U V W X Z

Backnang