Griechische und Römische Götter und Sagengestalten, von Apeliates bis Äpytus


Startseite * A
Abaris ... Äacus
Adanos ... Äetes
Agaklos ... Ägäon
Aia ... Ajax
Akamas ... Alexikakos
Alkaios ... Ällo
Amalthea ... Amythaon
Anadyomene ... Äneas
Apeliates ... Äpytus
Argeia ... Artemis
Asia ... Äson
Atalante ... Ätolus
B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Äolus
Römischer Name des Aiolos der griechischen Mythologie.
Äon
Römischer Name des Aion.
Apeliates
Griechischer Gott des Ostwindes.
Aphareos
In der griechischen Sage Bruder des Tyndareos von Sparta, Vater des Lynkeus und des Idas (der Aphariden).
Aphareus
Römischer Name des Aphareos der griechischen Mythologie.
Aphariden
In der griechischen Sage die Zwillingsbrüder Idas und Lynkeus.
Söhne des Aphareos. Vetter der Dioskuren.
Aphrodite Bild
Griech. "die Schaumgeborene", Göttin der Liebe und der Schönheit.
Sie ist geboren aus dem Meeresschaum, der entstand als Kronos das göttliche Glied des Uranos in das Meer warf. Nach anderen ist sie die Tochter des Zeus und der Dione. Sie ist die Gattin des Hephaistos und Mutter des Eros, des Anteros, des Priapos, des Äneas, des Hermaphroditos und der Harmonia oder des Deimos und des Phobos. Die Chariten sind ihre ständigen Begleiterinnen.
Am berühmtesten ist ihre Liebschaft mit Ares, dem sie nach thebanischer Sage die Harmonia, nach Hesiod den Deimos und Phobos gebar. Außerdem kennt die spätere Sage als ihren begünstigten Liebhaber den Hermes, dem sie den Hermaphroditos, den Dionysos, dem sie den Priapos, und den Anchises, dem sie den Äneas gebar. Semitischen Ursprungs ist die Sage von ihrer Liebe zu dem schönen Jüngling Adonis.
Dem Paris verschaffte sie zum Dank, dass er ihr den Preis der Schönheit zuerkannt hatte, die Helena zur Gemahlin, und stand auch im Trojanischen Krieg auf der Seite der Trojaner.
An den ältesten Stätten ihres Kultes wurde sie unter dem Beinamen Urania, d.h. als Himmelsgöttin verehrt. Die philos. Spekulation deutete dann diesen Beinamen ethisch und stellte die Aphrodite Urania als die Göttin der himmlischen, reinen und keuschen Liebe der Aphrodite Pandemos gegenüber, als der Göttin der sinnlichen Liebe.
Aphrogeneia
= Aphrodite
Apollo
Römischer Gott der Dichtkunst, der Heilkunde, der Musik und der Weissagung und Licht- und Sonnengott.
Mit dem griechischen Apollon gleichgestellt.
Apollon Bild
Griechischer Gott der Weisheit, der Dichtkunst, der Musik und des Gesanges, aber ursprünglich Gott des Sonnenlichtes.
Sohn des Zeus und der Leto, Zwillingsbruder der Artemis und Vater des alten Linos, des jungen Linos, des Aristaios, des Orpheus, der Korybanten und des Asklepios. Geliebter des Hyazintos und Führer der Musen.
Der Mythos erzählt, dass der, auf der Insel Delos geborene Gott alsbald nach der Geburt Pfeil und Bogen greift, über Meer und Länder hinweg eilt und mit seinen sicheren Pfeilen den verderblichen Drachen Python tötet, wofür er jedoch Admetos von Pherai ein Jahr als Hirte dienen mußte. So zeigte er sich gleich nach seiner Geburt als der Überwinder der dem Lichte und der sittlichen Weltordnung feindlichen Mächte, und wird als Übelabwender, Retter durch eine Reihe von Beinamen (Alexikakos, Apotropaios, Epikurios, Soter u.ä.) bezeichnet. Demnach erscheint er auch als Rächer frevelhafter Überhebung der Menschen über die ihnen von de Gottheit gesetzten Schranken. So erlegt er mit Artemis den ungefügen Riesen Tityos, vernichtet samt den übrigen Göttern die Giganten, tötet wiederum in Gemeinschaft mit Artemis die 14 Kinder der Niobe, um ihre Mutter zu rächen, und sendet pestbringende Pfeile (die ursprünglich die verderblichen Wirkung der allzu mächtigen Strahlen der Sonne bedeuten) in das Lager der Griechen vor Troja, weil Agamemnon seinen Priester Chryses beleidigt hatte. Außerdem tötete er die Aloiden und Eurytos von Oichalia.
Marsyas schlug er im Flötenspiel.
Apollon ist auch der Gott, der den Sehern die Gabe der Weissagung verleiht.
Apotropaios
In der griechischen Mythologie Beiname des Apollon.
Äpytus
Römischer Name des Aipytos der griechischen Mythologie.
Arachne
In der griechischen Sage "Spinne". Tochter eines Purpurfärbers zu Kolophon.
Sie war eine kunstvolle Weberin und erkühnte sich, der Göttin Athene einen Wettstreit anzubieten. Arachne fertigte ein kunstreiches Gewebe, das die Liebesabenteuer der Olympier darstellte; Athene fand daran nichts zu tadeln, wurde aber so erzürnt, dass sie das Gewebe zerriss und Arachne schlug. Als Arachne aus Verzweiflung darüber sich erhenkte, gab Athene ihr zwar das Leben wieder, verwandelte sie aber in eine Spinne.
Archemoros
In der griech.-röm. Sage "der Frühvollendete". Name des Opheltes nach seinem Tode, unter dem er als Halbgott verehrt wurde.
Ardalos
In der griechischen Sage Sohn des Hephaistos.
Areia
In der griechischen Mythologie "die Kriegerische", Beiname der Athene.
Areion
In der griechischen Sage das redende, unsterbliche Ross des Adrastos von Argos. Sohn des Poseidon und der Demeter.
Ares Bild
Giech. Kriegsgott. Gehört zu den Olympiern.
Sohn des Zeus und der Hera, Geliebter der Aphrodite, Vater des Anteros, des Kyknos, des Bistonenkönigs Diomedes, der Alkippe und der Harmonia, des Deimos, des Phobos, der Penthesileia, des Ixion, des Lykurgos und Stammvater der Amazonen.
Im Kampfe findet er sich mit verwandten Dämonen, der Eris und der Enyo zusammen und ist von Deimos und Phobos begleitet. Ihn bändigt geistige und sittliche Überlegenheit, wie sie Athene darstellt, oder eine auf den Künsten des Friedens, namentlich auf Ackerbau beruhende Kultur, wie sie die riesenstarken Aloiden verkörpern. Sonst gibt es nur wenige Aresmythen. Am bekanntesten ist sein in der Odyssee erzähltes Abenteuer mit Aphrodite, die dort als Hausfrau des Hephaistos erscheint, während sie in Mittelhellas (in Theben und Attika) als rechtmäßige Genossin des Ares galt. Es ist hierbei zu berücksichtigen, dass viele der ältesten Aphroditekulte einer bewaffneten Göttin galten.
Arete
In der griech.-röm. Sage Tochter des Rhexenor, Gattin des Phaiakenkönigs Alkinoos und Mutter der Nausikaa und von fünf Söhnen.
Arethusa
In der griechischen Sage eine Hesperide.
Arethusa
In der griech.-röm. Sage eine Nereide.
Sie kam, vom Flußgott Alpheios verfolgt, durch das Meer oder unter demselben nach Sicilien und ward hier zur Quelle.
Arethusa wurde die Muse des Hirtengedichtes.

Startseite * A
Abaris ... Äacus
Adanos ... Äetes
Agaklos ... Ägäon
Aia ... Ajax
Akamas ... Alexikakos
Alkaios ... Ällo
Amalthea ... Amythaon
Anadyomene ... Äneas
Apeliates ... Äpytus
Argeia ... Artemis
Asia ... Äson
Atalante ... Ätolus
B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Backnang