Griechische und Römische Götter und Sagengestalten, von Anadyomene bis Äneas


Startseite * A
Abaris ... Äacus
Adanos ... Äetes
Agaklos ... Ägäon
Aia ... Ajax
Akamas ... Alexikakos
Alkaios ... Ällo
Amalthea ... Amythaon
Anadyomene ... Äneas
Apeliates ... Äpytus
Argeia ... Artemis
Asia ... Äson
Atalante ... Ätolus
B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Anadyomene
In der griechischen Mythologie "die Auftauchende", Beiname der Aphrodite.
Ananke
Griechische Göttin der Notwendigkeit.
Anaxibia
In der griechischen Sage Tochter des Kratieus, Gattin des Nestor und Mutter der Alkeste und des Pylades.
Anchilaos
In der griechischen Sage Held vor Troja auf griechischer Seite.
Anchises
In der griech.-röm. Sage König von Dardanos und ein Verwandter des trojanischen Königsgeschlechts.
Sohn der Themis und Vater des Äneas.
Aphrodite erschien ihm einst auf dem Ida in Gestalt einer phrygischen Hirtin, gab sich seiner Umarmung hin und gebar ihm den Äneas. Als er das Geheimnis verriet, wurde er vom Blitzstrahl des Zeus geblendet oder gelähmt. Äneas rettete später seinen greisen Vater auf seinen Schultern aus dem Brand von Troja.
Andes
In der griechischen Sage ein Titane.
Androgeos
In der griechischen Sage Sohn des Minos von Kreta.
Androgeus
Römischer Name des Androgeos der griechischen Mythologie.
Andromache
In der griech.-röm. Sage Tochter des Eetion von Theben, Gattin des Hektor, des Neoptolemos von Epirus und des Helenos und Mutter des Astyanax, des Molossos und des Kestrinos.
Schon in früher Jugend wurden ihr Vater und sieben Brüder durch Achilleus erschlagen. Darauf wurde sie mit Hektor vermählt, dem sie Astyanax gebar. Nachdem Hektor in der Schlacht um Troja gefallen war, ward sie Neoptolemos, dem Sohn des Achilleus, zu teil, dem sie einen Sohn (nach anderen drei Söhne), den Molossos, gebar. Nach Pyrrhos' Tod wurde sie Gemahlin von Helenos, Hektors Bruder, und gebar diesem noch einen Sohn, Kestrinos. Schließlich kehrte sie mit dem einen ihrer Söhne nach Mysien zurück.
Sie wurde von Artemis getötet.
Andromeda
In der griech.-röm. Sage Tochter des Kepheus von Äthiopien und der Kassiopeia, Gattin des Perseus von Makedonien und Mutter des Elektryon von Mykene und des Perses.
Als ihre Mutter sich einst rühmte, dass sie die Nereiden an Schönheit übertreffe, flehten diese um Rache bei Poseidon, der ein Meerungeheuer gegen das Land sandte, welches das Land verwüstete. Das Orakel des Ammon tat den Ausspruch, des Gottes Zorn könnte nur besänftigt werden, wenn Kepheus Andromeda dem Ungeheuer opfere. An einen Felsen geschmiedet, ward Andromeda diesem preisgegeben. Hier erblickte sie Perseus, der das Ungeheuer erlegte und sich mit Andromeda vermählte.
Von Athene ward Andromeda unter die Sterne versetzt.
Äneas Bild
In der griech.-röm. Sage Held vor Troja auf trojanischer Seite.
Sohn des Anchises von Dardanos und der Aphrodite, Gatte der Kreusa und der Lavinia und Vater des Askanios und des Silvius.
Er wohnte bei seinem Vater zu Dardanos und nahm nicht von Anfang an am trojanischen Krieg teil. Erst als er von Achilleus auf dem Ida bei seinen Rinderherden überfallen war, führte er die Dardaner gegen das griech. Heer. Äneas erscheint während des Kampfes als ein Liebling der Götter und unter den Helden Trojas als der tapferste nächst Hektor.
Die älteste Sage ließ Äneas nach dem Untergang des Geschlechtes des Priamos über dessen Land und Volk herrschen.
Spätere Dichter erzählen vom Auszuge des Äneas aus der Landschaft Troas nach verschiedenen Gegenden. Zum Beispiel nach Hesperien, oder, mit der Erweiterung der röm. Macht, nach Latium, wo er Stammvater des röm. Volkes geworden sei.
Nach Virgils Darstellung in der Äneis rettet Äneas in der Nacht, als Troja von den Griechen eingenommen wurde, aus der brennenden Stadt die Götterbilder seines Hauses und Vater und Sohn. Seine Gattin Kreusa verlor er auf der Flucht in dem Getümmel. Mit 20 Schiffen segelte er nach Thrazien, wo er die Stadt Änos gründete; allein ein Wunder erschreckte ihn, und er verließ das Land. Nun wendete er sich nach Delos. Mißdeutung des dort erhaltenen Orakels führte ihn nach Kreta; dort ward ihm von den mitgenommenen Göttern offenbart, das Hesperien das auch von Apollon gemeinte Endziel seiner Fahrt sei. Auf der weiter Fahrt verschlug ihn ein Sturm nach Karthago, wo Dido von leidenschaftlicher Liebe zu ihm erfüllt ward. Jupiter aber sandte durch Merkur dem Äneas den Befehl, nach Italien zu gehen. Während die von Äneas verlassene Dido ihr Leben freiwillig endigte, segelte er mit seinen Genossen und ward durch einen Sturm nach Sicilien zum Gastfreundlichen Acetes verschlagen. Nach langer weiterer Reise gelangte er in den Tiber, an dessen östlichen Ufer er, im Lande des laurentischen Königs Latinus, Latium betrat. Dessen Tochter Lavinia war vom Schicksal einem Fremdling bestimmt, aber, namentlich von der Mutter Amata, dem König der Rutuler, Turnus, verheißen. Dies veranlasste einen Krieg, nach dessen Beendigung sich Äneas mit Lavinia vermählte.
Aniketos
In der griechischen Sage "der Unbesiegbare", Sohn des Herakles und der Hebe.
Anius
In der röm. Sage Apollonpriester und König auf Delos.
Ankäus
In der griech.-röm. Sage Steuermann der Argonauten nach Tiphys Tode.
Anna
In der griech.-röm. Sage Schwester der Dido.
Antaios Bild
In der griechischen Sage ein Riese.
Sohn des Poseidon und der Gaia.
Zwang die Fremden zum Ringkampf, erhielt aber stehts neue Kräfte sooft er die Erde berührt und besiegte somit alle und tötete sie. Herakles bezwang ihn, indem er ihn so lange schwebend in der Luft hielt, bis er ihn erstickt hatte.
Antea
In der griech.-röm. Sage Tochter des Iobates von Lykien, Gattin des Proitos von Tirynth.
Antenor
In der griechischen Sage einer der ältesten des trojanischen Volkes.
Vater des Agenor und des Laokoon.
Er nahm Odysseus und Menelaos bei deren Friedensgesandtschaft nach Troja in seinem Haus auf, begleitete Priamos in das griech. Lager zum Abschluß des Vertrags wegen des Zweikampfes zwischen Paris und Menelaos und schlug nach dem Zweikampf des Aias {der Große} und Hektor Helenas Auslieferung vor. Er gründete auf den Trümmern Trojas ein neues Reich, nach einer anderen Angabe verließ er die Troas und ließ sich in Cyrene nieder, nach der späteren Sage aber ging er mit den Henetern (Venetern) nach Italien.
Anteros
Griechischer Gott der Gegenliebe.
Sohn des Ares und der Aphrodite.
Antigone
In der griech.-röm. Sage Tochter ihres Bruders Oidipus von Theben und der gemeinsamen Mutter Iokaste, Nichte des Kreon von Theben und Verlobte des Haimon.
Antigone begleitete ihren Vater in die Verbannung nach Kolonos in Attika und kehrte nach seinem Tode nach Theben zurück. Hier bestattete sie gegen Kreons Verbot ihren im Zug der Sieben gegen Theben gebliebenen Bruder Polyneikes und wurde deswegen durch Kreon verurteilt, lebendig begraben zu werden. Darüber geriet Haimon, der Sohn des Kreon, ihr Verlobter, in Verzweiflung und tötete sich.
Antigone
In der griechischen Sage Tochter des Eurytion und Gattin des Peleus.
Als die eifersüchtige Gattin des Akastos, bei dem sich Peleus aufhielt, ihr mitteilen ließ, dass Peleus angeblich eine andere heiraten werde, erhängte sie sich aus Schmerz.
Antikleia
In der griechischen Sage Tochter des Autolykos, Gattin des Laertes und Mutter des Odysseus von Ithaka und der Ktimene.
Sie starb aus Trauer über das Fernbleiben ihres Sohnes, und ihr Schatten wurde von diesem aus der Unterwelt heraufbeschworen.
Antilochos
In der griechischen Sage Held vor Troja auf griechischer Seite.
Sohn des Nestor von Pylos und der Eurydike.
Er war in dem Heere der Griechen vor Troja einer der Tapfersten, obgleich der Jüngste. Er zeigte sich tüchtig im Laufe und geübt im Kampf und war deshalb dem Achilleus, nächst Patroklos, am meisten lieb und teuer. Bei den Leichenspielen zu Ehren des letzteren empfing er im Wettrennen den zweiten Preis. Antilochos fiel durch Memnon, als er seinem von Paris bedrängten Vater zu Hilfe eilte. Seine Asche ward neben dem Grabmal des Achilleus und Patroklos auf dem Sigeischen Hügel beigesetzt.
Antion
In der griechischen Sage Vater des Ixion.
Antiope
= Hippolyte
Antiope
In der griechischen Sage Tochter des Nykteus von Theben und der Polyxo, nach Homer u.a. Tochter des Asopos. Eine der Geliebten des Zeus. Gattin des Epopeus von Sikyon und des Phokos und Mutter des Amphion von Theben und des Zethos.
Sie entfloh vor dem Zorne ihres Vaters Nykteus. Dieser trug sterbend seinem Bruder Lykos auf, Antiope und Epopeus zu strafen, und dieser führte dann auch Antiope nach Ermordung des Epopeus gefangen zurück. Unterwegs gebar sie Zwillinge, Amphion und Zethos, welche sie auf dem Cithäron zurückließ. In der Gefangenschaft von Dirke, der Gemahlin des Lykos, aufs grausamste behandelt, entfloh sie und traf auf dem Cithäron ihre Söhne, die an Dirke furchtbare Rache nahmen. Antiope ward darauf von Dionysos in Wahnsinn versetzt, bis endlich Phokos sie heilte und zur Gattin nahm.
Antiphos
In der griechischen Sage Held vor Troja auf trojanischer Seite.
Antäus
Römischer Name des Antaios der griechischen Mythologie.
Anxurus
Röm. Schutzgottheiten der Stadt.
Anytos
In der griechischen Sage ein Titane.

Startseite * A
Abaris ... Äacus
Adanos ... Äetes
Agaklos ... Ägäon
Aia ... Ajax
Akamas ... Alexikakos
Alkaios ... Ällo
Amalthea ... Amythaon
Anadyomene ... Äneas
Apeliates ... Äpytus
Argeia ... Artemis
Asia ... Äson
Atalante ... Ätolus
B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Backnang