Sagengestalten aus deutschsprachigen Regionen, von Er bis Kobold


Startseite A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

E

Er
Bayer. Kriegsgott.
Erdmännchen
= Alraun

 

F

Fliegender Holländer
Im Aberglauben der Seeleute ein gottloser holländischer Kapitän.
Um seine Verachtung des christlichen Glaubens barzutun, ging er an einem Karfreitag in See und wurde zur Strafe dazu verurteilt, ewig ruhelos auf dem Meer mit seinem Schiff herum zu fahren.
Frau Gode
In der dt. Sage eine wilde Frau, die mit einem Wagen durch die Lüfte fuhr.
Frau Harke
= Frau Gode
Freischütz
In der dt. Sage ein Schütze, der sich durch Bündnis mit dem Teufel sogenannte Freikugeln verschaft. Sechs von sieben sollen unfehlbar treffen, eine aber gehört dem Teufel, der nach seinem Willen die Richtung gibt.

 

G

Galgenmännchen
= Alraun

 

H

Hans Clauert
In der Berliner Sage ein Schalk, der die Nichtstuer hasste und gern zum besten hielt.
Hans Heiling
In der dt. Sage ein zwergenhafter König.
Heidnische Fräulein
= Selige Fräulein
Heimwicht
= Heinzelmännchen
Heinzelmännchen
In der dt. Sage Kobolde, die heimlich Hausarbeiten verrichten.
Holzfräulein
= Holzweibchen
Holzschrat
Nach einer heimischen Sage von der Schwäbischen Alb ein fleißiger Waldarbeiter.
Er wurde von seiner undankbaren Frau bei einem Unwetter in den Wald geschickt, um Holz zu schlagen, zu verkaufen und seiner Frau davon Kuchen zu kaufen. Als er im Wald war, wurde er von einem Blitz erschlagen, schlug aber als verkohlte Leiche dennoch das Holz . Aber anstatt es zu verkaufen, schlug er seine bösen Frau den Schädel ein. Er kehrte in den Wald zurück und wartet nun auf eine neue Frau die ihm die Asche vom Körper wäscht, damit er wieder zu den Lebenden zurückkehren kann.
Holzweibchen
Im dt. Volksglauben weibliche Dämonen des Windes, die den Menschen Glück bringen und dafür von diesen Anteil an der Flachs-, Getreide- oder Obsternte erhalten.
Hämmerlinge
In der europ. Sagenwelt Naturgeister in Bergwerken.

 

K

Klabautermann
Im Glauben der norddeut. und niederländ. Matrosen ein kleiner Schiffskobold, der Matrosenkleidung trägt und einen hölzernen Hammer führt, mit dem er überall wie der Kalfater herumklopft.
Er wäscht das Schiff und tut auch sonstige Dienstleistungen, verlässt aber das Schiff, wenn diesem der Untergang bevorsteht, oder wenn man ihm Röckchen und Schuhe hinstellt, oder wenn unter der Mannschaft ein Verbrecher ist.
Klaubauf
= Knecht Ruprecht (süddeut.)
Knecht Ruprecht
Im dt. Volksglauben eine Gestalt, die in den Wochen vor Weihnachten in den Häusern umhergeht, die Kinder niederknien und beten läßt und sie dann mit Nüssen und Äpfeln beschenkt. Unartige Kinder bekommen die Rute oder kommen in den Sack.
Der Knecht Ruprecht ist ein Überbleibsel aus altheidn. Zeit, wo man zur Zeit des Winteranfangs sich vermummte, um den winterlichen Sturmdämon darzustellen.
Kobold
Im dt. Volksglauben eine Gattung der Elfen.
Der Name kommt eigentlich nur den Herd- und Hausgeistern zu, wird aber auch zuweilen auf die Berggeister ausgedehnt. Immer aber wird ihnen die Bedeutung des Neckischen und Polternden beigelegt.
Die Kobolde werden zwergenhaft und gewöhnlich häßlich gedacht; rot ist vom Feuer des Herdes ihre Lieblingsfarbe.
mehr dazu auf www.sagenwesen.de ...

Startseite A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Backnang